Staffel 2 der charmanten ARD-Krimiserie mit Herz, Humor und Hirn Brokenwood – Mord In Neuseeland (OT: The Brokenwood Mysteries) (VÖ: 05.06.2020; DVD + Download; 4 Folgen à 90 Minuten; Deutsch/Englisch mit dt. UT; Edel Motion) „‚Brokenwood‘ besticht durch viel smarten Charakter der Schauspieler und viel schwarzen Humor, den man sonst von den englischen TV-Serien gewohnt ist. Jede Episode ist spannend und endet immer völlig unverhofft anders, als man es die ganze Zeit vorsuggeriert bekommen hat – einfach nur klasse!“ – Breakout „Der fähige Ermittler besitzt genug schrullige Eigenarten, um ihn gleichermaßen interessant wie liebenswert zu machen. Spannender, sympathischer und leichtherziger Krimispaß!“ – Deadline „Die Krimireihe ‚Brokenwood – Mord in Neuseeland‘ bietet einen kauzigen Ermittler zwischen Poirot und Columbo. Sehenswert ist dabei nicht nur die ‚Herr-der-Ringe‘-Kulisse.“ – FAZ „‚Brokenwood‘ verbreitet ein ganz besonderes Feeling, das durch die traumhafte Landschaft noch verstärkt wird. Die vier Episoden sind äußerst sehenswert, und man kann sie in einem Rutsch durchsehen, ohne gelangweilt zu sein. Und auch wenn hier kein Blut fließt, ist der Krimi- Charakter sehr gut ausgebildet und besticht einfach durch den Charme der Landschaft, der Charaktere und den locker flockigen Sprüchen. Sehr empfehlenswert!“ – badblack-unicorn.de „Die mehrfach ausgezeichnete neuseeländische Krimi-Serie ‚Brokenwood‘ überzeugt mit sympathischen Figuren, einer Spur Humor, viel Lokalkolorit und vor allem guten Dialogen und kniffeligen Kriminalfällen.“ – brutstatt.de „…wunderschöne Landschaftsaufnahmen, tolle Perspektiven und ein daraus resultierendes, wohlfühlendes Flair…“ – buchundton.de „Die Zuschauer bekommen mit der ersten Staffel von ‚Brokenwood – Mord in Neuseeland‘ vier interessante Fälle geboten. Wenn man sich Neuseeland auch nicht als Krimiland vorstellen kann, hier wurde viel richtig gemacht. Die Darsteller passen in ihre Rollen, die Fälle sind spannend und interessant, und die Kameraführung kann sich sehen lassen. Es lohnt sich, hier einen Blick zu riskieren.“ – dvd-sucht.de „Es ist doch erstaunlich, dass es bei der Menge an Serien immer wieder etwas Neues gibt, das einen positiv überrascht. ‚Brokenwood – Mord in Neuseeland‘ ist so ein Fall. Die Serie überzeugt durch knifflige Fälle und eine gesunde Portion Humor. Hauptdarsteller Neill Rea erinnert in seiner Art sicher etwas an Inspector Columbo, hat aber trotzdem seinen ganz eigenen Stil, und zusammen mit seiner Partnerin Fern Sutherland bilden die beiden ein unterhaltsames Duo, das hoffentlich noch einige Fälle lösen darf.“ – ffm-rock.de 10 von 10 Punkten: „Der auf der DVD stehende Werbespruch ‚Neuseelands Antwort auf Inspector Barnaby‘ hätte eigentlich fast nicht besser gewählt werden können. Brokenwood ist vergleichbar mit der Grafschaft Midsomer, da es auch dort die abstrusesten Geschäfte, Einwohner und Geschäftsideen gibt. Wie kann es sonst sein, dass es mehrere Winzer, einen Golfclub und riesige Jägergemeinschaften gibt… Für eine erste Staffel war eigentlich alles dabei. Eine kurzweilige Serie mit beginnendem Suchtpotential.“ – monstersandcritics.de „Die Serie bietet einen exzellenten Mix aus Krimi und Drama, angereichert mit leicht schwarzem Humor und einer leichten Mystery-Note. Die Fälle werden mit sehr viel Ruhe und Gelassenheit, aber hoher Sorgfalt erzählt, das macht die neuseeländische Serie so einzigartig und aufregend.“ – omegabetazeta.de „Hier sieht man mal wieder, aus Neuseeland kommen nicht nur Hobbits, sondern auch richtig gute Krimis. Neuseeland bietet ein frisches Szenario, es muss nicht immer England oder Skandinavien sein.“  – nextgengamersnet.com „Story, Atmosphäre und Landschaftsbilder liefern – und versprechen auch für kommende Episoden – spannende Unterhaltung in der englischsprachigen Tradition des Genres.“ – prisma.de „‚Brokenwood – Mord in Neuseeland‘ - Staffel 1 liefert einen tollen Einstieg in eine unterhaltsame, charmante sowie spannende Krimiserie aus Neuseeland, die einfach Spaß macht. Ich kann es kaum erwarten, dem etwas schrulligen aber dafür umso genialeren Detective Senior Sergeant Mike Shepherd und seiner Kollegin Kristin Sims wieder über die Schulter schauen zu können.“ – sofahelden.de „Die Krimis verstehen es zu begeistern. Das ist neben tollen Aufnahmen von der ‚Herr der Ringe‘-Insel vor allem Neill Rea zu verdanken, dessen Detective Mike Shepherd ein äußerst gewinnendes Wesen hat.“ – tagesspiegel.de „Was für eine gut umgesetzte Krimiserie, die gleich auf den Punkt kommt. Neuseeland bietet dazu eine sehr abwechslungsreiche Kulisse. Die Umsetzung ist spannend, gut durchdacht und hat dabei den Humor nicht vergessen. Anlehnungen an Inspector Columbo bleiben nicht aus, gewalttätige Szenen halten sich sehr zurück, und die einzelnen Geschichten stehen im Vordergrund. Ein kleiner Geheimtipp für alle Anhänger von klassischen Krimis.“ – time-for-metal.eu Dies sind nur einige der zahlreichen Belobhudelungen über die erste Staffel der amüsanten, zugleich spannenden und im doppelten Wortsinn mehrfach ausgezeichneten Krimiserie Brokenwood – Mord In Neuseeland, die ich ja letzten Jahres vorstellen durfte und die mit bis zu drei Millionen Fernsehzuschauern pro Folge auch in Deutschland zahlreiche Fans gewonnen hat. Nun hab‘ ich die Freude, bereits Staffel 2 zu präsentieren, die als DVD + Download am 05.06.2020, wiederum bei Edel Motion erscheint. Brokenwood – Mord In Neuseeland gilt ob des idyllischen Settings, der skurrilen Morde und der gelungenen Mischung aus Krimi und Humor zu Recht als neuseeländische Antwort auf Inspector Barnaby. Der warmherzige, aber auch ein wenig schrullige Ermittler Mike Shepherd (Neill Rea), stolzer Besitzer eines meistens fahrtüchtigen 1971er Holden Kingswood mit einem Faible für Country-Musik und die Früchte seines Weinbergs, bildet inzwischen mit der in vielerlei Hinsicht schlagfertigen Polizistin Kristin Sims (Fern Sutherland) ein scharfsinniges und sympathisches Dreamteam. Ihnen zur Seite stehen der 25-jährige DC Sam Breen (Nic Sampson, der durchaus als Rick Astley- Lookalike durchgehen könnte), die schwarzhumorige russische Rechtsmedizinerin Dr. Gina Kadinsky (Christina Ionda) und Mikes Nachbar, der junge Tausendsassa Jared Morehu (Pana Hema-Taylor), der sich nicht nur um Mikes Reben kümmert, sondern die Ermittler immer wieder mit Maori-Weisheiten verblüfft… Ein Fußabdruck sagt mehr als tausend Worte.“ (DSS Mike Shepherd): 1. Tödliche Niederlage (Leather and Lace): Die Brokenwood Cheetahs gelten als das schlechteste Rugby-Team Neuseelands. Ihre Niederlagenserie von 50 Spielen in Folge hat nationale Rekorde gebrochen. Als ihr langjähriger Trainer Arnie Landstone, nackt und ermordet an einen Torpfosten gefesselt aufgefunden wird, erhoffen sich einige, dass die Zeit der Niederlagen nun endlich vorbei ist. Detective Mike Shepherd und seine Assistentin Kristin Sims nehmen die Ermittlungen in dem grotesken Mordfall auf. Die Todesursache ist, wie Pathologin Dr. Gina Kadinsky bei der Obduktion herausfindet, überaus ungewöhnlich: Das wehrlose Opfer wurde mit Spitzenunterwäsche erstickt. Als in einem Waldstück eine zweite Leiche gefunden wird, erscheint der Fall noch rätselhafter, denn die als vermisst gemeldete Frau wurde fast zur gleichen Zeit wie Arnie getötet. Kann das ein Zufall sein? Etwas ist faul im Staate Brokenwood.“ (Detective Kristin Sims): 2. Sterben oder nicht sterben (To die or not to die): Ein junger Darsteller der Brokenwood Theater Society bricht am Ende einer Hamlet-Aufführung zusammen und stirbt. Zunächst glaubt man, dass es sich um einen natürlichen Tod handelt. Im Laufe der Ermittlungen kommt jedoch ein komplexes Netz aus Intrigen unter den egozentrischen Schauspielern zum Vorschein. Wurde Ben Faulkner getötet, damit der Weg für einen anderen aufstrebenden Schauspieler frei wird? Und wie kam eigentlich Jared an die Hauptrolle? Während Mike und sein Team die verborgenen Geheimnisse dieser seltsamen Schauspielertruppe untersuchen, bekommt das berühmte Zitat „Sein oder Nichtsein“ eine ganz neue Bedeutung. Leichen wie diese kann man an einer Hand abzählen.“ (Dr. Gina Kadinsky) 3. Fang des Tages (Catch of the Day): Die malerischen Küstengewässer vor Brokenwood sind die Grundlage der blühenden Fischereiindustrie. Doch die Idylle gerät ins Wanken, als eine abgetrennte menschliche Hand in einer Krebsfalle entdeckt wird. Shepherd und sein Team wollen herausfinden, zu wem sie gehört und ob derjenige noch am Leben ist. Dazu müssen sie die dunklen Strömungen des Küstenmeeres ergründen, und es wird schnell klar, dass die Hand nur der Anfang von etwas sehr Unheilvollem ist. Killing me with too much kindness.“ (Holly Collins) 4. Blutiges Pink (Blood Pink): Mike Shepherd ist ein richtiger Glückspilz: Seine Lieblings- Countrysängerin Holly Collins gibt ein Konzert in Brokenwood. Leider stellt sich heraus, dass es ihr letzter Auftritt sein wird, denn die Musikerin wird durch einen Stromschlag getötet. Erste Hinweise am Tatort lassen auf einen Rock’n’Roll-Selbstmord oder einen Unfall unter Alkoholeinfluss schließen. Mike vermutet allerdings etwas weniger Offensichtliches. Eine mit Lippenstift gekritzelte Botschaft ist der einzige Anhaltspunkt. Mike muss seine Trauer über den Verlust seines Country-Idols hintenanstellen und bei Hollys komplizierten Bandmitgliedern den richtigen Ton treffen, um der Wahrheit ein Stück näher zu kommen. Bei seinen Ermittlungen stellt Shepherd fest, dass die Dinge düsterer sind, als sie zunächst erschienen.
zum Pressebereich
© Glücksstern-PR
Staffel 2 der charmanten ARD-Krimiserie mit Herz, Humor und Hirn Brokenwood – Mord In Neuseeland (OT: The Brokenwood Mysteries) (VÖ: 05.06.2020; DVD + Download; 4 Folgen à 90 Minuten; Edel Motion; Deutsch/Englisch mit dt. UT) „‚Brokenwood‘ besticht durch viel smarten Charakter der Schauspieler und viel schwarzen Humor, den man sonst von den englischen TV-Serien gewohnt ist. Jede Episode ist spannend und endet immer völlig unverhofft anders, als man es die ganze Zeit vorsuggeriert bekommen hat – einfach nur klasse!“ – Breakout „Der fähige Ermittler besitzt genug schrullige Eigenarten, um ihn gleichermaßen interessant wie liebenswert zu machen. Spannender, sympathischer und leichtherziger Krimispaß!“ – Deadline „Die Krimireihe ‚Brokenwood – Mord in Neuseeland‘ bietet einen kauzigen Ermittler zwischen Poirot und Columbo. Sehenswert ist dabei nicht nur die ‚Herr-der-Ringe‘- Kulisse.“ – FAZ „‚Brokenwood‘ verbreitet ein ganz besonderes Feeling, das durch die traumhafte Landschaft noch verstärkt wird. Die vier Episoden sind äußerst sehenswert, und man kann sie in einem Rutsch durchsehen, ohne gelangweilt zu sein. Und auch wenn hier kein Blut fließt, ist der Krimi-Charakter sehr gut ausgebildet und besticht einfach durch den Charme der Landschaft, der Charaktere und den locker flockigen Sprüchen. Sehr empfehlenswert!“ – badblack-unicorn.de „Die mehrfach ausgezeichnete neuseeländische Krimi-Serie ‚Brokenwood‘ überzeugt mit sympathischen Figuren, einer Spur Humor, viel Lokalkolorit und vor allem guten Dialogen und kniffeligen Kriminalfällen.“ – brutstatt.de „…wunderschöne Landschaftsaufnahmen, tolle Perspektiven und ein daraus resultierendes, wohlfühlendes Flair…“ – buchundton.de „Die Zuschauer bekommen mit der ersten Staffel von ‚Brokenwood – Mord in Neuseeland‘ vier interessante Fälle geboten. Wenn man sich Neuseeland auch nicht als Krimiland vorstellen kann, hier wurde viel richtig gemacht. Die Darsteller passen in ihre Rollen, die Fälle sind spannend und interessant, und die Kameraführung kann sich sehen lassen. Es lohnt sich, hier einen Blick zu riskieren.“ – dvd-sucht.de „Es ist doch erstaunlich, dass es bei der Menge an Serien immer wieder etwas Neues gibt, das einen positiv überrascht. ‚Brokenwood – Mord in Neuseeland‘ ist so ein Fall. Die Serie überzeugt durch knifflige Fälle und eine gesunde Portion Humor. Hauptdarsteller Neill Rea erinnert in seiner Art sicher etwas an Inspector Columbo, hat aber trotzdem seinen ganz eigenen Stil, und zusammen mit seiner Partnerin Fern Sutherland bilden die beiden ein unterhaltsames Duo, das hoffentlich noch einige Fälle lösen darf.“ – ffm-rock.de 10 von 10 Punkten: „Der auf der DVD stehende Werbespruch ‚Neuseelands Antwort auf Inspector Barnaby‘ hätte eigentlich fast nicht besser gewählt werden können. Brokenwood ist vergleichbar mit der Grafschaft Midsomer, da es auch dort die abstrusesten Geschäfte, Einwohner und Geschäftsideen gibt. Wie kann es sonst sein, dass es mehrere Winzer, einen Golfclub und riesige Jägergemeinschaften gibt… Für eine erste Staffel war eigentlich alles dabei. Eine kurzweilige Serie mit beginnendem Suchtpotential.“ – monstersandcritics.de „Die Serie bietet einen exzellenten Mix aus Krimi und Drama, angereichert mit leicht schwarzem Humor und einer leichten Mystery-Note. Die Fälle werden mit sehr viel Ruhe und Gelassenheit, aber hoher Sorgfalt erzählt, das macht die neuseeländische Serie so einzigartig und aufregend.“ – omegabetazeta.de „Hier sieht man mal wieder, aus Neuseeland kommen nicht nur Hobbits, sondern auch richtig gute Krimis. Neuseeland bietet ein frisches Szenario, es muss nicht immer England oder Skandinavien sein.“  – nextgengamersnet.com „Story, Atmosphäre und Landschaftsbilder liefern – und versprechen auch für kommende Episoden – spannende Unterhaltung in der englischsprachigen Tradition des Genres.“ – prisma.de „‚Brokenwood – Mord in Neuseeland‘ - Staffel 1 liefert einen tollen Einstieg in eine unterhaltsame, charmante sowie spannende Krimiserie aus Neuseeland, die einfach Spaß macht. Ich kann es kaum erwarten, dem etwas schrulligen aber dafür umso genialeren Detective Senior Sergeant Mike Shepherd und seiner Kollegin Kristin Sims wieder über die Schulter schauen zu können.“ – sofahelden.de „Die Krimis verstehen es zu begeistern. Das ist neben tollen Aufnahmen von der ‚Herr der Ringe‘-Insel vor allem Neill Rea zu verdanken, dessen Detective Mike Shepherd ein äußerst gewinnendes Wesen hat.“ – tagesspiegel.de „Was für eine gut umgesetzte Krimiserie, die gleich auf den Punkt kommt. Neuseeland bietet dazu eine sehr abwechslungsreiche Kulisse. Die Umsetzung ist spannend, gut durchdacht und hat dabei den Humor nicht vergessen. Anlehnungen an Inspector Columbo bleiben nicht aus, gewalttätige Szenen halten sich sehr zurück, und die einzelnen Geschichten stehen im Vordergrund. Ein kleiner Geheimtipp für alle Anhänger von klassischen Krimis.“ – time-for-metal.eu Dies sind nur einige der zahlreichen Belobhudelungen über die erste Staffel der amüsanten, zugleich spannenden und im doppelten Wortsinn mehrfach ausgezeichneten Krimiserie Brokenwood – Mord In Neuseeland, die ich ja letzten Jahres vorstellen durfte und die mit bis zu drei Millionen Fernsehzuschauern pro Folge auch in Deutschland zahlreiche Fans gewonnen hat. Nun hab‘ ich die Freude, bereits Staffel 2 zu präsentieren, die als DVD + Download am 05.06.2020, wiederum bei Edel Motion erscheint. Brokenwood – Mord In Neuseeland gilt ob des idyllischen Settings, der skurrilen Morde und der gelungenen Mischung aus Krimi und Humor zu Recht als neuseeländische Antwort auf Inspector Barnaby. Der warmherzige, aber auch ein wenig schrullige Ermittler Mike Shepherd (Neill Rea), stolzer Besitzer eines meistens fahrtüchtigen 1971er Holden Kingswood mit einem Faible für Country-Musik und die Früchte seines Weinbergs, bildet inzwischen mit der in vielerlei Hinsicht schlagfertigen Polizistin Kristin Sims (Fern Sutherland) ein scharfsinniges und sympathisches Dreamteam. Ihnen zur Seite stehen der 25-jährige DC Sam Breen (Nic Sampson, der durchaus als Rick Astley-Lookalike durchgehen könnte), die schwarzhumorige russische Rechtsmedizinerin Dr. Gina Kadinsky (Christina Ionda) und Mikes Nachbar, der junge Tausendsassa Jared Morehu (Pana Hema- Taylor), der sich nicht nur um Mikes Reben kümmert, sondern die Ermittler immer wieder mit Maori- Weisheiten verblüfft… Ein Fußabdruck sagt mehr als tausend Worte.“ (DSS Mike Shepherd): 1. Tödliche Niederlage (Leather and Lace): Die Brokenwood Cheetahs gelten als das schlechteste Rugby-Team Neuseelands. Ihre Niederlagenserie von 50 Spielen in Folge hat nationale Rekorde gebrochen. Als ihr langjähriger Trainer Arnie Landstone, nackt und ermordet an einen Torpfosten gefesselt aufgefunden wird, erhoffen sich einige, dass die Zeit der Niederlagen nun endlich vorbei ist. Detective Mike Shepherd und seine Assistentin Kristin Sims nehmen die Ermittlungen in dem grotesken Mordfall auf. Die Todesursache ist, wie Pathologin Dr. Gina Kadinsky bei der Obduktion herausfindet, überaus ungewöhnlich: Das wehrlose Opfer wurde mit Spitzenunterwäsche erstickt. Als in einem Waldstück eine zweite Leiche gefunden wird, erscheint der Fall noch rätselhafter, denn die als vermisst gemeldete Frau wurde fast zur gleichen Zeit wie Arnie getötet. Kann das ein Zufall sein? Etwas ist faul im Staate Brokenwood.“ (Detective Kristin Sims): 2. Sterben oder nicht sterben (To die or not to die): Ein junger Darsteller der Brokenwood Theater Society bricht am Ende einer Hamlet-Aufführung zusammen und stirbt. Zunächst glaubt man, dass es sich um einen natürlichen Tod handelt. Im Laufe der Ermittlungen kommt jedoch ein komplexes Netz aus Intrigen unter den egozentrischen Schauspielern zum Vorschein. Wurde Ben Faulkner getötet, damit der Weg für einen anderen aufstrebenden Schauspieler frei wird? Und wie kam eigentlich Jared an die Hauptrolle? Während Mike und sein Team die verborgenen Geheimnisse dieser seltsamen Schauspielertruppe untersuchen, bekommt das berühmte Zitat „Sein oder Nichtsein“ eine ganz neue Bedeutung. Leichen wie diese kann man an einer Hand abzählen. (Dr. Gina Kadinsky) 3. Fang des Tages (Catch of the Day): Die malerischen Küstengewässer vor Brokenwood sind die Grundlage der blühenden Fischereiindustrie. Doch die Idylle gerät ins Wanken, als eine abgetrennte menschliche Hand in einer Krebsfalle entdeckt wird. Shepherd und sein Team wollen herausfinden, zu wem sie gehört und ob derjenige noch am Leben ist. Dazu müssen sie die dunklen Strömungen des Küstenmeeres ergründen, und es wird schnell klar, dass die Hand nur der Anfang von etwas sehr Unheilvollem ist. Killing me with too much kindness.“ (Holly Collins) 4. Blutiges Pink (Blood Pink): Mike Shepherd ist ein richtiger Glückspilz: Seine Lieblings-Countrysängerin Holly Collins gibt ein Konzert in Brokenwood. Leider stellt sich heraus, dass es ihr letzter Auftritt sein wird, denn die Musikerin wird durch einen Stromschlag getötet. Erste Hinweise am Tatort lassen auf einen Rock’n’Roll-Selbstmord oder einen Unfall unter Alkoholeinfluss schließen. Mike vermutet allerdings etwas weniger Offensichtliches. Eine mit Lippenstift gekritzelte Botschaft ist der einzige Anhaltspunkt. Mike muss seine Trauer über den Verlust seines Country-Idols hintenanstellen und bei Hollys komplizierten Bandmitgliedern den richtigen Ton treffen, um der Wahrheit ein Stück näher zu kommen. Bei seinen Ermittlungen stellt Shepherd fest, dass die Dinge düsterer sind, als sie zunächst erschienen.
zum Pressebereich